schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Aktuell
    Filters
    Preferences
    Suchen
    Hersteller: Promedia, Wien

    Krisenregion Sahel (eBook) von Wiedemann, Charlotte

    Hintergründe, Analysen, Berichte
    Mit Beiträgen von Elisabeth Förg, Christoph Gütermann, Georges Hallermayer, Ishraga Mustafa Hamid, Günther Lanier, Birgit Mayerhofer, Tobias Orischnig, Werner Ruf, Markus Schauta, Franz Schmidjell, Mariam Wagialla und Charlotte Wiedemann. "Sahel" bedeutet auf Arabisch "Ufer" oder "Küste" - gemeint ist das Südufer der Sahara, des großen Sand- und Steinmeeres. Dieses Sahara-"Ufer" erstreckt sich vom Atlantik im Westen bis zum Roten Meer im Osten. Anteil am Sahel haben die Staaten Senegal, Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria, Tschad, Sudan und Eritrea. Einst lebte im Sahel der reichste Mann der Welt. Als Mansa Mussa im Jahr 1324 auf seinem Weg vom antiken Mali nach Mekka dem ägyptischen Sultan seine Aufwartung machte, gab er dabei so viel aus, dass er den Goldpreis zum Absturz brachte und mit ihm die ans Gold gebundene ägyptische Währung. Von solchen Glanzzeiten ist die Region heute weit entfernt. Vor fünfzig Jahren brachten Dürren, die sich ausbreitende Wüste und die daraus resultierenden Hungersnöte den Sahel weltweit in Verruf. Immer wieder taucht diese Gegend seither in den Schlagzeilen auf. Berichtet wird von den katastrophalen Folgen des Klimawandels, von ethnischen Konflikten, Staatsstreichen und islamistischem Terror der Gruppen Boko Haram, Al-Qaida und Islamischer Staat. Die Sahel-Zone ist drauf und dran, weltweit zum Krisenherd Nummer 1 zu werden. Versuche, mittels engerer innerafrikanischer Zusammenarbeit größeren politischen und ökonomischen Handlungsspielraum zu erlangen, sind bislang gescheitert. Überall bestehen post- und neokoloniale Abhängigkeiten, in erster Linie von Frankreich, das bis in die 1960er-Jahre als Kolonialmacht und "Zivilisationsbringer" agierte. Mittlerweile mischen auch die USA und die Europäische Union mit. Ein Ereignis, das sich auf den Sahel verheerend auswirkte, war die westliche Intervention im Oktober 2011 am nördlichen Rand der Wüste, die zum Sturz von Muammar Gaddafi in Libyen führte. Die AutorInnen analysieren die Situation in den neun Sahel-Staaten. Zudem werden das regionale Umfeld betrachtet und die wichtigsten internen Faktoren wie die Rolle des Islam, die Stellung der Frau, die unterschiedlichen Ethnien sowie Probleme der Migration und der Umwelt.
    Autor Wiedemann, Charlotte / Ruf, Werner / Schauta, Markus / Orischnig, Tobias / Gütermann, Christoph / Hamid, Ishraga Mustafa / Förg, Elisabeth / Schmidjell, Franz / Wagialla, Mariam / Mayerhofer, Birgit / Hallermayer, Georges / Edlinger, Fritz (Hrsg.) / Lanier, Günther (Hrsg.)
    Verlag Promedia, Wien
    Einband Adobe Digital Editions
    Erscheinungsjahr 2022
    Seitenangabe 220 S.
    Meldetext
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Masse 5'333 KB
    Plattform EPUB
    Verlagsartikelnummer 978-3-85371-898-8
    ISBN 978-3-85371-898-8
    Adobe Digital Editions
    Keine Rückgabe möglich
    978-3-85371-898-8
    Fr. 19.00

    Über den Autor Wiedemann, Charlotte

    Fritz Edlinger, geboren 1948 in Wien, ist Generalsekretär der "Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen" und Herausgeber der Zeitschrift International. Im Promedia Verlag sind von ihm zuletzt erschienen: "Palästina - Hundert Jahre leere Versprechen. Geschichte eines Weltkonflikts" (2017) sowie "Krise am Golf. Hintergründe, Analysen, Berichte" (2020). Günther Lanier, geboren 1958 in Wien, ist Ökonom. Seit 2002 lebt er die meiste Zeit in Ouagadougou/Burkina Faso. Zuletzt ist von ihm erschienen: "Afrika. Exkursionen an den Rändern des Weltsystems" (2019).

    Weitere Titel von Wiedemann, Charlotte