Suchen

Kelter Media

Anzeigen nach

5 Romane - 61-65 (eBook)

Sophienlust - Die nächste Generation - Sammelband 13 - Familienroman

In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie wird die von allen bewunderte Denise Schoenecker als Leiterin des Kinderheims noch weiter in den Mittelpunkt gerückt. Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren. E-Book 1: Wir wollen bei Oma bleiben! E-Book 2: Papa, Mama und die Pferde E-Book 3: Pflegekind Mila E-Book 4: Jan und Paul wollen die Mama zurück! E-Book 5: Ein richtiger Papa für Annina

;
Ab CHF 12.75

5 Romane - 66-70 (eBook)

Sophienlust - Die nächste Generation - Sammelband 14 - Familienroman

In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie wird die von allen bewunderte Denise Schoenecker als Leiterin des Kinderheims noch weiter in den Mittelpunkt gerückt. Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren. E-Book 1: Gesucht wird: Nicos Vater E-Book 2: Wohin das Schicksal führt E-Book 3: Komm zurück, Vati! E-Book 4: Einzug in Sophienlust E-Book 5: Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

;
Ab CHF 12.75

5 Romane (eBook)

Sophienlust - Die nächste Generation - Sammelband 7 - Familienroman
In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie wird die von allen bewunderte Denise Schoenecker als Leiterin des Kinderheims noch weiter in den Mittelpunkt gerückt. Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren. E-Book 1: Ein Papa für Leonie E-Book 2: Familienglück im Fünferpack E-Book 3: Ende gut, alles gut! E-Book 4: Wir kämpfen für Mutti E-Book 5: Sascha - von der Liebe erwischt!
;
Ab CHF 12.75

5 Romane (eBook)

Sophienlust - Die nächste Generation - Sammelband 1 - Familienroman

In diesen warmherzigen Romanen der beliebten, erfolgreichen Sophienlust-Serie wird die von allen bewunderte Denise Schoenecker als Leiterin des Kinderheims noch weiter in den Mittelpunkt gerückt. Denise hat inzwischen aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle geformt, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren. E-Book 1: Eine große Aufgabe für Nick E-Book 2: Ich will zu meiner Mutti E-Book 3: Fabian kehrt heim E-Book 4: Verwundetes kleines Herz E-Book 5: Das Kind aus erster Ehe

;
Ab CHF 12.75

5 Romane (eBook)

Der Bergpfarrer - Sammelband 3 - Heimatroman

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 13 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. Diese Serie enthält alles, was die Leserinnen und Leser von Heimatromanen interessiert. E-Book 1: Der Reiterhof - ein Abenteuer? E-Book 2: Eine Liebe wird erwachsen E-Book 3: Doppeltes Glück in St. Johann? E-Book 4: Anklage gegen Dr. Wiesinger E-Book 5: Erkenne das Herz!

;
Ab CHF 12.75

5 Romane (eBook)

Sophienlust - Sammelband 5 - Familienroman

Die Idee der sympathischen, lebensklugen Denise von Schoenecker sucht ihresgleichen. Sophienlust wurde gegründet, das Kinderheim der glücklichen Waisenkinder. Denise formt mit glücklicher Hand aus Sophienlust einen fast paradiesischen Ort der Idylle, aber immer wieder wird diese Heimat schenkende Einrichtung auf eine Zerreißprobe gestellt. Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren. E-Book 1: Flori, der Sohn der Zirkusprinzessin E-Book 2: Ein neues Leben für Jane E-Book 3: Der Engel von Sophienlust E-Book 4: Der amüsante Junge E-Book 5: Das uneheliche Kind

;
Ab CHF 12.75

5 Romane (eBook)

Chefarzt Dr. Norden - Sammelband 4 - Arztroman

Jenny Behnisch, die Leiterin der gleichnamigen Klinik, kann einfach nicht mehr. Sie weiß, dass nur einer berufen ist, die Klinik in Zukunft mit seinem umfassenden, exzellenten Wissen zu lenken: Dr. Daniel Norden! So kommt eine neue große Herausforderung auf den sympathischen, begnadeten Mediziner zu. Das Gute an dieser neuen Entwicklung: Dr. Nordens eigene, bestens etablierte Praxis kann ab sofort Sohn Dr. Danny Norden in Eigenregie weiterführen. Die Familie Norden startet in eine neue Epoche! E-Book 1: Der Traum von der ewigen Jugend E-Book 2: Auf zu neuen Ufern E-Book 3: Der blinde Passagier E-Book 4: Ist eine Rettung möglich? E-Book 5: Wir dürfen uns nicht verlieren!

;
Ab CHF 12.75

Aschenputtels große Liebe (eBook)

Mami 2084 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. Fürstin Irma von Hochwald legte den Hörer auf. Sie war ganz blaß geworden und ihre Nase noch um einiges spitzer, als sie von Natur aus war. Sie war eine elegant und vornehm aussehende Dame Mitte Vierzig und von einem Hochmut, der Leute, die weniger als einen Grafentitel aufzuweisen hatten, erschauern ließ. »So etwas habe ich immer befürchtet«, sagte sie mit einer seltsam kalten und klangvollen Stimme. Fürst Lothar sah aus dem Blatt mit den neuesten Börsennachrichten auf. »Etwas Unangenehmes?« auch er war eine elegante und vornehme Erscheinung und wirkte wenn möglich noch arroganter als seine Gemahlin. »So kann man sagen!« Sie lachte ein hartes Lachen. Mit am Frühstückstisch saßen die drei Kinder des fürstlichen Paares. Die beiden Prinzen, Zwillinge von acht Jahren, Hartwig und Hellwig. Sie waren vorläufig noch lustige, hübsche Buben, aber bei der Erziehung würden sie garantiert bald genauso überspannt sein wie ihre ältere Schwester, die bildhübsche, silberblonde Prinzessin Iniga, die mit ihren gerade zwölf Jahren bereits vom Personal geschlossen abgelehnt wurde. Wer ließ sich schon gern von einer zwölfjährigen Göre herumkommandieren und zurechtweisen? Am unteren Ende des mit prachtvollem Silber und kostbarem Porzellan gedeckten Tisches saß der Erzieher der Prinzen, Peter Breuer. Er hatte sein Studium beendet, aber keine Stellung als Lehrer an einem Gymnasium gefunden. Nun unterrichtete er hier, heimlich zähneknirschend, für einen Hungerlohn und Kost und Logis und wurde sogar noch angehalten, stets in einem uni-formartigen dunklen Anzug herumzulaufen. Nun war es keineswegs so, daß die Fürsten von Hochwald bedürftig waren. Man munkelte sogar, daß sie über ein noch größeres Vermögen verfügten als die Thurn und Taxis. Doch sie sorgten dafür, daß niemand etwas genaues wußte.

;
Ab CHF 3.00

Aufgescheucht undabgeräumt (eBook)

Der exzellente Butler Parker 101 - Kriminalroman
Exzellent - das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen. Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Josuah Parker hatte seinen freien Tag. Angetan mit seinem schwarzen, weit fallenden Covercoat, schwarzen Handschuhen und der unvermeidlichen schwarzen Melone, schritt er durch die Straßen. Es war selbstverständlich, daß der korrekt zusammengerollte Regenschirm an seinem linken Unterarm hing. Parker schien die warme Sonne überhaupt nichts auszumachen, schon gar nicht die vielen spöttisch verwunderten Blicke, die seiner Erscheinung galten. Er war noch vom guten, alten Schlag und das fleischgewordene Sinnbild eines echt englischen Butlers, der in keiner noch so verrückten Situation seine Selbstbeherrschung verlor. Nach einigen Ausflügen in den mittleren Westen waren er und sein Chef, Mike Rander, endlich wieder einmal zurück nach Chikago gekommen, wo sie eigentlich wohnten. Rander, ein zwar noch junger, aber bereits sehr erfolgreicher Verteidiger hatte eine komplizierte Strafsache übernommen und zum Leidwesen des Butlers keine besonderen Detektivaufgaben für ihn. Butler Parker war Detektiv aus Leidenschaft. Er hatte schon recht interessante und heikle Fälle gelöst. Manchmal allein und auf eigene Faust, manchmal in Zusammenarbeit mit Mike Rander, der es ebenfalls nie verschmähte, sich auch als Detektiv zu betätigen. Josuah Parker kam sich an jenem sonnigen Nachmittag also recht verloren vor. Nachdem er sich eine Zeitlang sehr interessiert die Auslage eines Waffengeschäftes angesehen hatte, überquerte er die breite Fahrbahn und hielt auf einen komfortablen Friseursalon zu. Das Geschäft war im Erdgeschoß eines großen Hotels untergebracht und von zwei verschiedenen Straßen aus zu erreichen. Die Inneneinrichtung dieses Friseurpalastes übertraf alle Vorstellungen. Sie glich einer Orgie in Marmor, Chrom, Glas und Seide. Ein angenehmer Duft reizte die Nase Josuah Parkers, der sich würdevoll seiner Melone entledigte und Mantel und Schirm mit gemessenen Bewegungen eigenhändig an der Garderobe unterbrachte. Er duldete es nicht, daß ein anderer die Arbeit für ihn übernahm. Es dauerte nur wenige Minuten, bis er behandelt wurde. Zwei Angestellte, die vornehm wie Zeremonienmeister waren, geleiteten ihn zu dem Stuhl, der eigentlich schon gar nicht mehr als Stuhl anzusprechen war. Nein, dieses Gebilde war ein Wunderwerk der Mechanik, mit schwellenden Lederpolstern, mit ausziehbarer Nackenstütze, mit einer Lifteinrichtung, die elektrisch angetrieben wurde.
;
Ab CHF 3.00

Blei und Schrott für die Lady (eBook)

Butler Parker 299 - Kriminalroman

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Der ältere, gepflegt aussehende Herr im grauen Anzug erlitt genau in dem Moment einen Herzanfall, als Butler Parker das Bankgebäude in der City von London verließ, um zu seinem hochbeinigen Wagen hinüberzuschreiten, der seitlich auf dem Parkplatz stand. Der Herr griff sich ans Herz, rutschte leicht in die Knie und konnte von seiner jüngeren Begleiterin nicht mehr gehalten werden. Er fiel ihr, im wahrsten Sinn des Wortes, zu Füßen und stöhnte. Sie sah sich hilflos und entsetzt nach allen Seiten um und brauchte den Butler erst gar nicht um Hilfe zu bitten. Josuah Parker fühlte sich sofort verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten. »Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, daß meine Unterstützung erwünscht sein könnte«, sagte er und lüftete höflich seine schwarze Melone. »Wenn mich nicht alles täuscht, sehe ich mich einem leichten Herzanfall gegenüber.« Er stellte den schwarzen Aktenkoffer ab und sah sich dann keinem Herzanfall gegenüber, sondern der Mündung eines kurzläufigen Revolvers, den der Mann ihm für einen Moment präsentierte. »Keine Dummheiten«, sagte die junge Dame. »Helfen Sie meinem Partner hinüber zum Wagen! Wir werden schießen, wenn Sie um Hilfe schreien!« »Aber ich würde doch auch ohne Schußwaffenbedrohung helfen«, antwortete Parker steif und indigniert. »Wir brauchen keine Hilfe, sondern den Aktenkoffer«, sagte der ältere Mann. »Wimmeln Sie die Neugierigen ab, wenn Ihnen Ihr Leben lieb ist!« Sein Hinweis kam nicht von ungefähr. Passanten waren bereits auf den Zwischenfall aufmerksam geworden, eilten herbei und wollten ebenfalls helfen.

;
Ab CHF 3.00

Das geteilte Erbe (eBook)

Fürstenkrone 214 - Adelsroman
In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Der Morgen stieg sanft über einen Landstrich empor, der zeitlos friedlich und traumschön sich dehnte bis hin zu den Ausläufern der Alpen. Ein Golfball durchschnitt wie ein Geschoss die frühmorgendliche Unberührtheit, übersprang die undurchsichtige Nebelsenke und traf punktgenau das anvisierte Wiesenstück dahinter. Einschätzung und Berechnung waren in diesem Sport alles, das wusste der Golf-Profi Alexander von Kaldern. Nicht von ungefähr hatten ständiges Bemühen und sportlicher Ehrgeiz ihn zum Weltklassespieler aufsteigen lassen. Und während die Sonne nun über den Bergrücken kam, ihr Licht heller wurde und die Nebelbank von ihren Strahlen aufgesogen wurde, streifte der frühmorgendliche Spieler automatisch die Erdkrumen von dem blanken Metall seines Schlägers und machte sich auf den Weg, dem Ball zu folgen. Seit nunmehr acht Tagen versuchte er sich auf diese Weise in Form zu halten. Dabei war das Gelände alles andere als ideal. Naturbelassen eben und wenig geschönt. Sein nächstes Turnier bestritt er in Schottland, im Mutterland des Golfspiels - und es war ein wichtiges, hochdotiertes Turnier. Seine Teilnahme war dem Veranstalter bindend zugesagt. An diesem Punkt seiner Gedanken spannte sich das hagere, wetterbraune Sportlergesicht. Ohnmächtig musste er sich eingestehen, dass das Bemühen, in Form zu bleiben, hier ins Leere lief. Seine weltweiten Trainingsplätze waren sonst vom Feinsten. Penibel gepflegte Anlagen mit ausgesuchten Schwierigkeitsgraden. Aber die Situation hielt ihn hier fest! Zwang ihn unter ein Diktat, welches er so schnell wie möglich abschütteln wollte. Mit kraftvollen Schritten durchlief er die Senke, sprang über einen naturbelassenen Bach - und stieg auf der anderen Seite den Hang wieder hinauf. Den Golfschläger trug er dabei wie ein Gewehr über der Schulter. Alexander von Kaldern stieg den Hang nun weiter hinauf, bis er eine Art Plateau erreichte. Eine Ebene, die sich überraschend weit dehnte und die Träume des leidenschaftlichen Golfspielers neu belebte.
;
Ab CHF 3.00

Dein Ja war eine Lüge, Gräfin Maria (eBook)

Fürstenkrone 257 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Mutter und Tochter saßen einander gegenüber. Sie waren beide mit Flickarbeit beschäftigt. Lena von Gleichenau, eine schlicht gekleidete, früh gealterte Frau Ende der Vierzig, sah scheu zu ihrer Tochter auf, die eifrig arbeitete. »Könntest du dir nicht doch Hollenbergs Antrag noch einmal überlegen? Er ist ein angesehener Bankfachmann, besitzt ein schönes, eigenes Haus, auf dem Land einen ertragreichen Gutshof, einen Rennstall und ein paar Stadthäuser. Er gilt als Millionär. Er könnte dir alles bieten, was einer jungen schönen Frau geboten werden kann. Du würdest durch ihn zu einer der ersten Damen der Gesellschaft aufsteigen. Verzeih, daß ich das alles so betone, aber du weißt, daß ich auf derlei Vorteile kaum Wert lege, und doch möchte ich es dir vor Augen führen. Als Mutter, die ihrem Kind nichts, gar nichts bieten kann, die mit Sorge in die Zukunft sieht, muß ich dir sagen, daß du hier eine einmalige Chance hast. Ich werde dich natürlich nie zu etwas drängen, das du als für dich untragbar ansiehst. Aber überlege alles bis ins kleinste Detail, ehe du Hollenberg eine Absage gibst. Er ist in dich verliebt, er ist ein reifer Mann, kein Schmeichler und kein Casanova, er ist ein Erfolgsmensch, er arbeitet bis zur Erschöpfung und kämpft darum, sich auf seiner Höhe zu halten. Dieser Mann wird nie Zeit finden, dich zu betrügen. Charme viel dazu beitragen, aus ihm einen Herrn zu machen. Er scheint darauf Wert zu legen.« Frau Lena seufzte, als sie bemerkte, wie ängstlich ihre Tochter es vermied, sie anzusehen. Sie ließ die Arbeit sinken und faltete die Hände auf dem Tisch. »Kannst du dir wirklich nicht vorstellen, Hollenberg zu heiraten?« »Ich kann es wirklich nicht, Mama.

;
Ab CHF 3.00

Der finstere Pfad (eBook)

Gaslicht 47

In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! »Wissen Sie, was ein Morron ist, Mr Kebell?« »Nein.« »So nennen die Highlander einen bösen Geist. Einen arglistigen Unhold. Einen grausamen Dämon. Die Inkarnation der Niedertracht. Er soll die Umgebung von McDoom Manor unsicher machen. Niemand wagt sich aus dem Haus, sobald es dunkel wird, denn keiner möchte dem Morron begegnen. Man hat Angst vor ihm.« Natalie rieselte es kalt über den Rücken. »Was geschieht, wenn man ihm begegnet?« Die Stimme des alten Mannes wurde seltsam hohl, als er antwortete: »Er raubt einem die Seele und den Verstand. Sagt man.« Das leise, kaum wahrnehmbare Schleifen feuchter Blätter, die über den Körper eines Wesens strichen, das nicht zu sehen war, geisterte unheimlich durch die pechschwarze Nacht. Über das nahe tückische Moor krochen graue Nebelgestalten. Ab und zu knackte im unwegsamen Dickicht morsches Holz. Wer oder was war hier unterwegs? Ein Mensch? Ein Tier? Eine Kreatur, die der ewigen Verdammnis entkommen war?

;
Ab CHF 3.00

Der Geisterjäger 11 - Gruselroman (eBook)

Rick Masters wird verraten

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Die Mnner standen im heulenden Schneesturm. Gebannt sahen sie der mchtigen Gestalt entgegen, die auf sie zutorkelte. In dicke Pelze eingehllt, nherte sich ein Fremder der Forschungsstation. Seine Schritte waren unsicher, als wre er am Ende seiner Krfte. Die Mnner kmpften sich durch den Sturm vor. Sie wollten dem Unbekannten helfen. Noch ehe sie ihn erreichten, strzte er und rhrte sich nicht mehr. Widerstrebend betraten die Zwillinge das Gewlbe. Sie zitterten vor Angst. Gleichzeitig brannten sie auf das Kommende. In dem kalten, feuchten Raum brannte nur eine einzige schwarze Kerze. Sie beleuchtete eine vermummte Gestalt, die von Kopf bis Fu in schwarze Gewnder gehllt war. ber den Kopf hatte sich der Unbekannte eine schwarze Kapuze gestlpt.

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 14 - Gruselroman (eBook)

Geisterfalle für Chefinspektor Hempshaw

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Sechs Personen hatten sich in der Gewitternacht in dem einsamen Haus in London versammelt. Die Blitze zuckten in einem tdlichen Stakkato. Der Donner verschluckte jedes Gerusch. Die blinden Fenster des alten Hauses klirrten. Der Sturm peitschte dicke Regentropfen gegen die Scheiben. Die sechs Menschen, drei Mnner und drei Frauen, hatten alle Lichter gelscht. Nur eine schwarze Kerze brannte. Die Wanduhr schlug Mitternacht. Die Menschen in dem alten Haus erhoben sich und faten einander feierlich an den Hnden.

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 15 - Gruselroman (eBook)

Invasion der Geister

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Nur alte, rugeschwrzte Mauern wurden Zeugen, als das Unfabare geschah. Aus dem Nichts heraus entstand ein rtliches Flimmern, verstrkte sich und formte Trme, Dcher, Wnde. Dmonenfratzen wirbelten in den glhenden Massen herum und vollfhrten einen hllischen Tanz. chzen, Sthnen und Seufzen drang durch die Nacht. Von Big Ben schlug es Mitternacht. Die Weltstadt London bereitete sich auf die Nachtruhe vor. Im Verborgenen jedoch stand inmitten der Hllenglut eine fernstliche Pagode, bereit, ihre Opfer aufzunehmen.

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 20 - Gruselroman (eBook)

Der Berg der Werwölfe

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Die Bestie tauchte wie aus dem Boden gestampft auf. Marge Woodhouse starrte wie gelhmt auf das zottelige Fell. Geifer tropfte von den Lefzen. Der Wolf knurrte. Seine Zhne ragten wie Dolche aus dem Maul. Marge hatte nicht die geringste Chance. Trotzdem hetzte die junge Frau davon. Sie lief um ihr Leben

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 22 - Gruselroman (eBook)

Im Dämonenschloss

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Andrew Morganate lebte mit der Gefahr. Er war eine Zielscheibe der Hlle, und er wute das. Jede Minute, die er in seinem Haus am Moor verbrachte, war ein Geschenk. Irgendwann wrden sie kommen und ihn holen. Das alles wute er. Dennoch traf es ihn wie ein Blitz, als es soweit war. Als er den Moordmon entdeckte, dachte er sofort an Rick Masters. Doch Rick Masters war weit. Niemand konnte Andrew Morganate helfen. Er war mit dem Dmon allein!

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 23 - Gruselroman (eBook)

Knochenmann greift an
Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjäger nehmen im Kampf gegen das Böse die größten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Böse wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung geführt. Der schnittige Sportwagen jagte mit pfeifenden Reifen durch die engen Kurven. Hank Spider saß locker hinter dem Steuer. Er grinste zufrieden. Der Wagen war toll in Schuß! Doch dann verging ihm das Grinsen... Auf der nächsten Geraden holte ein schwarzer Wagen in rasender Fahrt auf und zog an Hank Spider vorbei. Spider wandte den Kopf nach rechts und erlebte den Schock seines Lebens. Er sah nämlich den Fahrer. Und das war ein Skelett...
;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 24 - Gruselroman (eBook)

Das Jenseits meldet sich zu Wort

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Die vier jungen Musiker der Rockband lieen die Mauern in einem letzten ohrenbetubenden Wirbel wackeln. Dann trat Stille ein. Sie sahen einander grinsend an und nickten. "e;Das war okay"e;, sagte der Bandleader. "e;Prima, Boys!"e; Der Tontechniker der Gruppe hatte auf Band mitgeschnitten. Jetzt wollte er die Kopfhrer abnehmen. Er kam nicht dazu. Seine Augen weiteten sich. Schwei brach ihm am ganzen Krper aus. Er stie einen heiseren Schrei aus. Dann brach er zusammen..

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 4 - Gruselroman (eBook)

Stimme aus dem Nichts

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Regen peitschte auf London nieder. Die Wolken streiften die Spitze von Big Ben. Nebelschwaden trieben durch die Straen. Der Stadtteil Chelsea lag wie ausgestorben da. Kaum jemand wagte sich auf die berfluteten Straen. Inmitten anderer Gebude stand hier ein schmalbrstiges Haus mit drei Etagen. Das Namensschild an der Eingangstr verriet, da hier Lester Hubbard wohnte. Um drei Uhr nachmittags zuckte ein Blitz auf Chelsea nieder und schlug in das schmalbrstige Haus ein. Augenzeugen warteten vergeblich auf den Donner. Es blieb totenstill. Von den Nachbarn unbemerkt, ereignete sich Unheimliches in dem alten Haus.

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 5 - Gruselroman (eBook)

Mordprozess im Geisterschloß

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Es war der dreizehnte November. Freitag, der Dreizehnte. Genau dreizehn Minuten nach Mitternacht luteten die Kirchenglocken in einem Umkreis von dreizehn Meilen um Telford Castle. Keine menschliche Hand berhrte die Glockenstrnge, und doch schallte das Gelute machtvoll und unheildrohend ber das Land. Die Menschen schreckten aus ihren Betten hoch und eilten an die Fenster. Ihre Blicke hefteten sich auf das Schlo Ein unnatrlicher Schimmer umgab die alten Trme, von denen Blitze gegen den tiefschwarzen Himmel zuckten.

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 7 - Gruselroman (eBook)

Im Steinbruch der Hölle
Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjäger nehmen im Kampf gegen das Böse die größten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Böse wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung geführt. Polizist in einer Großstadt war ein schwerer Beruf. Polizist im dichtesten Londoner Nebel war das schlimmste. Das fand wenigstens der junge Constable Angus Jefferson. Langsam ging er durch die stille Straße. Seine Schritte wurden von dem wattegleichen Nebel geschluckt. Unter einer Laterne blieb er stehen. Constable Angus Jefferson wußte nicht, daß er nur einen Schritt nach links machen mußte, um einen Mörder zu berühren. Einen Mörder, der von dämonischen Kräften getrieben wurde.
;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 8 - Gruselroman (eBook)

Die Dämonenklinik

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. "e;Ich habe Sie zusammengerufen, weil wir dem Ziel nahe sind!"e; Der Mann sprach sehr kultiviert und lchelte zu seinen Worten. "e;Bald schon knnen wir zum groen Schlag ausholen. Unser rgster Feind, Rick Masters, der Geisterdetektiv, wird blindlings in die Klinge laufen."e; Der Mann lie triumphierend seine Blicke ber die Versammelten schweifen. Um seinen Mund spielte ein bses Lcheln

;
Ab CHF 1.70

Der Geisterjäger 9 - Gruselroman (eBook)

Die Eisdämonen

Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjager nehmen im Kampf gegen das Bose die groten Gefahren und Herausforderungen auf sich. Der dramatische Streit zwischen Gut und Bose wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit Spannung zur Entscheidung gefuhrt. Die Mnner standen im heulenden Schneesturm. Gebannt sahen sie der mchtigen Gestalt entgegen, die auf sie zutorkelte. In dicke Pelze eingehllt, nherte sich ein Fremder der Forschungsstation. Seine Schritte waren unsicher, als wre er am Ende seiner Krfte. Die Mnner kmpften sich durch den Sturm vor. Sie wollten dem Unbekannten helfen. Noch ehe sie ihn erreichten, strzte er und rhrte sich nicht mehr.

;
Ab CHF 1.70

Der Kampf mit Dämonen (eBook)

Butler Parker 301 - Kriminalroman

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Lady Agatha fühlte sich in ihrem Element. Sie saß am Steuer des kleinen Mini-Cooper, der ihrer Sekretärin und Gesellschafterin gehörte. Lady Agatha war eine große, stämmige Dame und erinnerte an die Walküre aus einer älteren Wagner-Inszenierung. Agatha Simpson befand sich mit ihrer Sekretärin auf der Fahrt zu einer Bekannten, die angerufen und fast hysterisch um einen Besuch gebeten hatte. Bevor die Detektivin Fragen stellen konnte, war auf der Gegenseite bereits aufgelegt worden. Daher die Eile. »Die Straße ist ein wenig glatt«, stellte Kathy Porter mit neutraler Stimme fest, um Lady Agatha nicht unnötig herauszufordern. »Man muß eben fahren können«, erwiderte sie mit ihrer tiefen, baritonal gefärbten Stimme. »Sie haben doch nicht etwa Angst, Kindchen?« »Natürlich nicht, Mylady«, gab Kathy Porter wider besseres Wissen zurück und zog den Sicherheitsgurt strammer. »Das möchte ich mir auch ausgebeten haben«, stellte Lady Simpson nachdrücklich fest, »ich bin ja schließlich keine Anfängerin.« Was nur teilweise stimmte. Sie besaß schon seit vielen Jahren einen Führerschein, hatte sich aber in der vergangenen Zeit immer nur fahren lassen. Erst seit einigen Monaten war ihr sportlicher Ehrgeiz wieder geweckt worden. Leider sehr nachhaltig, wie Kathy Porter fand. Sie wußte, daß Lady Simpson sogar mit dem Gedanken spielte, sich ein Motorrad anzuschaffen.

;
Ab CHF 3.00

Der Kampf mit Dämonen (eBook)

Butler Parker 110 - Kriminalroman
Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Lady Agatha fühlte sich in ihrem Element. Sie saß am Steuer des kleinen Mini-Cooper, der ihrer Sekretärin und Gesellschafterin gehörte. Lady Agatha war eine große, stämmige Dame und erinnerte an die Walküre aus einer älteren Wagner-Inszenierung. Agatha Simpson befand sich mit ihrer Sekretärin auf der Fahrt zu einer Bekannten, die angerufen und fast hysterisch um einen Besuch gebeten hatte. Bevor die Detektivin Fragen stellen konnte, war auf der Gegenseite bereits aufgelegt worden. Daher die Eile. »Die Straße ist ein wenig glatt«, stellte Kathy Porter mit neutraler Stimme fest, um Lady Agatha nicht unnötig herauszufordern. »Man muß eben fahren können«, erwiderte sie mit ihrer tiefen, baritonal gefärbten Stimme. »Sie haben doch nicht etwa Angst, Kindchen?« »Natürlich nicht, Mylady«, gab Kathy Porter wider besseres Wissen zurück und zog den Sicherheitsgurt strammer. »Das möchte ich mir auch ausgebeten haben«, stellte Lady Simpson nachdrücklich fest, »ich bin ja schließlich keine Anfängerin.« Was nur teilweise stimmte. Sie besaß schon seit vielen Jahren einen Führerschein, hatte sich aber in der vergangenen Zeit immer nur fahren lassen. Erst seit einigen Monaten war ihr sportlicher Ehrgeiz wieder geweckt worden. Leider sehr nachhaltig, wie Kathy Porter fand. Sie wußte, daß Lady Simpson sogar mit dem Gedanken spielte, sich ein Motorrad anzuschaffen.
;
Ab CHF 3.00

Der Kidnapper (eBook)

Butler Parker 294 - Kriminalroman

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! »Ein äußerst angenehmer und reizvoller Anblick«, stellte Butler Parker wohlwollend fest und musterte eingehend das schlanke, biegsame Girl, das gerade über die Bühne tänzelte und die nächsten Artisten ankündigte. Dieses Nummerngirl gehörte eigentlich auf das Titelblatt einer exklusiven Modezeitschrift. Parker nahm sich die Freiheit und beugte sich ein wenig vor, um das Mädchen eingehender zu betrachten. Es trug einen knappen, einteiligen Badeanzug aus grüner Seide. Das Haar war tizianrot, die Wangenknochen standen hoch, und die Augen erinnerten in ihrem schrägen Schnitt an die einer rassigen Katze. Von dieser Frau ging ein exotischer Hauch aus. Der Applaus dauerte erstaunlich lange und wurde unterstützt von den schwarz behandschuhten Händen des Butlers. »Mäßigen Sie sich, Mister Parker«, mahnte Agatha Simpson, die mit ihrem Butler an einem Tisch in einer Seitenloge saß. »Reißen Sie sich gefälligst zusammen, Sie sind doch kein Jüngling mehr!« Josuah Parker war immerhin ein gesetzter Mann unbestimmbaren Alters, von dem viel Würde und Gemessenheit ausging. Sein glattes Pokergesicht verriet nur in seltenen Fällen eine Andeutung von Gemütserregung. Er war ein Mann, der sich meistens unter Kontrolle hatte, trug einen schwarzen Zweireiher, der ein wenig altertümlich zugeschnitten war, schwarze Schuhe derber Qualität, einen steifen Eckkragen und eine schwarze Krawatte. Selbst seinen obligaten Universal-Regenschirm hatte er nicht an der Garderobe abgegeben. Dieses vielseitige Schutzgerät mit dem ausgeprägten Bambusgriff stand an der Logenbrüstung, auf der Parkers schwarze Melone deponiert war. Josuah Parker war rein äußerlich ein Butler, wie er eigentlich nur noch im Film zu sehen ist. Nicht weniger interessant sah Lady Agatha aus. Sie war etwa sechzig Jahre - über ihr genaues Alter sprach sie nicht gern -, hochgewachsen und durchaus vollschlank. Sie besaß ein volles Gesicht, ein sehr energisches Kinn, das ihrem Wesen entsprach, und eine Adlernase.

;
Ab CHF 3.00

Der Rocker von Blackpool (eBook)

Butler Parker 295 - Kriminalroman

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Sie trug einen Bikini und lag im weißen Sand des langen Küstenstreifens. Die junge Frau war fünfundzwanzig Jahre alt, schlank und langbeinig. Sie hatte kupferrotes Haar und genoß die warme Sonne über der Irischen See. Nicht weit von ihr entfernt spielten einige junge Männer Fußball. Sie trugen Badeshorts oder Jeans und benahmen sich geradezu rüde. Sie kickten hemmungslos und johlten vor Vergnügen, wenn der Ball auf den anderen Badegästen landete. Doch die Leute muckten kaum auf. Es handelte sich um kinderreiche Familien, die im Seebad Lytham St. Annes Erholung suchten. Die Väter spürten wohl instinktiv, daß die jungen Männer nur Streit suchten, ängstliche Mütter drängten bereits zum Aufbruch und sammelten ihre Kinder. Die Sonne über der See und dem Strand wurde von der Angst verdrängt. Der Fußball landete inzwischen auf dem Bauch eines Mannes mit ausgeprägter Korpulenz. Er lag auf einem Frotteelaken und trug eine Sonnenbrille. Der Mann richtete sich auf und war ärgerlich. Er warf den Ball gereizt zum Wasser und legte sich wieder nieder. Dann griff er nach der Zeitung, die an ihrem Platz lag, und merkte einige Sekunden später, daß er wohl als Opfer auserkoren war. Fünf junge Männer hatten sich um ihn herum aufgebaut und schaufelten mit nackten Füßen kleine Sandladungen auf seinen Bauch. Dabei johlten sie nicht mehr vor Vergnügen, ihre Gesichter waren ernst. "Was soll denn der Unsinn? " Der korpulente Mann richtete sich auf und fegte den Sand von seinem Körper.

;
Ab CHF 3.00

Der Sex Report (eBook)

Butler Parker 292 - Kriminalroman
Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Butler Parker wurde ganz offensichtlich abgelenkt. Er stand in würdevoller Haltung neben seinem hochbeinigen Wagen und übersah das Näherkommen von Lady Agatha Simpson. Sie wurde von ihrer äußerst attraktiven, jungen Gesellschafterin begleitet, die wie ein scheues Reh folgte. Kathy Porter winkte in Richtung Parker um auf Lady Agatha aufmerksam zu machen, doch der Butler reagierte nicht. Was menschlich verständlich war. Vom Parkplatz aus konnte der Butler bequem über eine hohe Taxushecke ein Grundstück beobachten, das seltsame Reize bot. Diese Reize versprühte eine junge Frau, die entfernt an ein amerikanisches Sexidol der 50er Jahre erinnerte. Eine gelungene Kopie der Marilyn Monroe stand am Rand eines überdachten Swimming-pools vor einer Staffelei und betätigte sich als Malerin. Was sie so an Ölfarben auf die Leinwand strich und spachtelte, interessierte den Butler nur sehr wenig. Seine Blicke wurden von den ausgeprägten Körperlinien dieser Frau angezogen, die etwa 25 Jahre zählte. Sie trug ungemein knappe Shorts, die an sich schon eine einzige Herausforderung darstellten. Ihre langen, schlanken Beine endeten in hochhackigen Sandalen. Die aggressive Wucht ihrer Oberweite steckte in einer augenscheinlich hauchdünnen Bluse, die deutlich zeigte, daß die junge Dame auf Stützen jeder Art bewußt verzichtete. Das Haar war schulterlang und honigblond. Nicht nur Parker war beeindruckt. Es gab da auf dem Parkplatz eine Reihe von Männern aller Altersklassen, die völlig vergaßen, daß sie eigentlich in ihre Wagen steigen wollten. Diese Männer sahen verstohlen oder offen hinüber auf das Grundstück und auf die Malerin, die sich wohl nicht bewußt war, wie sehr sie die Räumung des Parkplatzes verzögerte. Der Parkplatz gehörte zu den Tennisanlagen von Kew Gardens, westlich von London, an der Themse gelegen. Das Match einiger lokaler Vereine war vor zehn Minuten beendet worden. Der Andrang auf dem Parkplatz war dementsprechend massiv.
;
Ab CHF 3.00

Die Liebe zeigte ihr den Weg (eBook)

Fürstenkrone 276 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Als Gaby von Straaten erwachte, brauchte sie erst eine Weile, um alle Schlaftrunkenheit abzuschütteln. Sie gähnte ein paarmal und reckte sich. Dann warf sie das Deckbett zurück und sprang auf. Vom Fenster ihres Zimmers aus hatte sie einen freien Ausblick auf die weiten Wiesen und Felder, die das Gutshaus von Straaten umgaben. »Papa!« rief sie plötzlich, als sie sah, daß der Wagen ihres Vaters gerade anfuhr. »Papa, warte doch eine Minute. Ich...« Ihre Stimme ging jedoch im Motorengeräusch unter. Ihr Vater gab Gas, und kurz darauf fuhr er durch das Gutstor und bog in die Buchenallee ein, die schnurgerade zur Landstraße führte. Gleich darauf tat sie hastig einen Schritt rückwärts, denn mit langen Schritten kam Peter Bork, der junge Gutsverwalter, über den Hof, und sie wurde sich ihrer unvollständigen Garderobe bewußt. Ärgerlich warf sie beide Fensterflügel zu. Zwischen ihren sanftgeschwungenen Brauen stand eine scharfe Falte, die ihrem hübschen Gesicht einen Ausdruck von Mißmut verlieh. Ihre braunen Augen waren noch immer dunkel vor Enttäuschung. Schmollend schürzte sie die vollen Lippen, als sie den Kamm nahm, um ihr schulterlanges rotbraunes Haar in die richtige Frisur zu bringen. Aber dann sah sie ihr Spiegelbild und konnte plötzlich wieder lachen. Munter machte sie nun ihre Morgentoilette, schlüpfte in ihren Reitdreß und ging ins Erdgeschoß hinunter. Olga von Straaten saß noch beim Morgenkaffee, und Gaby lief auf sie zu, um ihr einen zärtlichen Kuß auf die Wange zu geben. »Guten Morgen, Mama!« grüßte sie und nahm ihren üblichen Platz ein.

;
Ab CHF 3.00

Du bist doch der Vater! (eBook)

Mami 2048 - Familienroman
Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. Hubertus Graf von Sutenau auf Sutenau stand auf dem Turm der Burg gleichen Namens und schaute hinunter auf das herrliche, reiche Land, das vor ihm lag. Der Graf war ein hagerer Herr von Ende Fünfzig mit einem blassen, verbitterten Gesicht, weißem Haar und müden, hellgrauen Augen. Er konnte sich nicht an der Schönheit der in ihrer Frühlingspracht vor ihm liegenden Landschaft freuen, denn er wußte, daß er der letzte Herr auf Sutenau war. Sein Sohn Erwin, der morgen seinen dreiundzwanzigsten Geburtstag feierte, würde sich nur mehr Graf von Sutenau nennen dürfen, denn alles, was von dem einst großen Besitz übriggeblieben war, waren ein verwildeter, tausend Quadrameter großer Park und diese Burg, die mehr eine Ruine als ein wohnliches Heim war. Abgesehen davon, daß auch auf diesen bescheidenen Rest der jetzige Bürgermeister von Stenau bereits eine Option hatte. Er wollte nach dem Tode des letzten Herrn auf Sutenau - oder wenn irgend möglich auch früher! - ein Heimatmuseum in den wenigen noch nutzbaren Räumen der Burg einrichten. Es war gewiß nicht die Schuld von Graf Hubertus, daß es so weit gekommen war: die beiden letzten Kriege, die verschiedenen Währungsreformen und die allgemeine schlechte Lage der Forst- und Landwirtschaft hatten die ehemals reichen Grundherren ruiniert. Die Löhne waren zu hoch, die Einnahmen aus der Landwirtschaft zu gering - nur mehr ein Familienbetrieb, in dem alle anpackten, konnte sich heute halten, und auch der nur mit Schwierigkeiten. Er hatte es ja versucht! Seine schöne, zarte Gemahlin war an Überanstrengung gestorben. Nein. Es war vorbei mit den Herren auf Sutenau. Jetzt waren die ehemaligen Leibeigenen an der Reihe - vor allem dieser unverschämte Riedl, der reichste Bauer im Umkreis, der inzwischen fast drei Viertel des ehemals gräflichen Besitzes sein eigen nannte. Noch zu Zeiten seines Vaters hatten diese Leute den Hut gezogen, wenn sie dem Herrn Grafen begegneten. - Jetzt schauten sie bestenfalls weg, und der Riedl, der lachte ihm sogar frech ins Gesicht, dieser - dieser Bauerntölpel! Ein Glück, daß wenigstens der Prior des Benediktinerklosters nicht darauf vergessen hatte, daß es die Herren von Sutenau waren, die vor siebenhundertfünfzig Jahren dieses Kloster gründeten und mit reichem Besitz ausstatteten. Wahrscheinlich, weil auch die Klöster heute zu kämpfen hatten! Früher hatten an die hundert Mönche in dem prächtigen Gebäude mit der weithin berühmten Kirche gelebt, heute waren es nur mehr neun Herren, den Prior mit eingeschlossen - und die Hälfte weit über Fünfzig! Doch im Gegensatz zu ihm hatten sie genug Geld, um die weitläufigen Gebäude zu erhalten und sie zu einem Gymnasium von bestem Ruf umzufunktionieren.
;
Ab CHF 3.00

Du hast die Wahl, Erik! (eBook)

Chefarzt Dr. Norden 1248 - Arztroman

Jenny Behnisch, die Leiterin der gleichnamigen Klinik, kann einfach nicht mehr. Sie weiß, dass nur einer berufen ist, die Klinik in Zukunft mit seinem umfassenden, exzellenten Wissen zu lenken: Dr. Daniel Norden! So kommt eine neue große Herausforderung auf den sympathischen, begnadeten Mediziner zu. Das Gute an dieser neuen Entwicklung: Dr. Nordens eigene, bestens etablierte Praxis kann ab sofort Sohn Dr. Danny Norden in Eigenregie weiterführen. Die Familie Norden startet in eine neue Epoche! Christina hörte, wie Erik die Dusche abstellte. Es wurde nun auch für sie Zeit aufzustehen, wenn sie nicht zu spät kommen wollte. Normalerweise machte es ihr nichts aus, beim ersten Weckerklingeln aus dem Bett zu springen und den neuen Tag mit einem Lächeln zu beginnen. Sie war die geborene Frühaufsteherin und konnte es überhaupt nicht leiden, den halben Vormittag im Bett zu verbringen. Schön, dass es bei Erik nicht anders war und sie in dieser Hinsicht wunderbar zusammenpassten. Zumindest war es so gewesen, bis sie vor einiger Zeit ein paar beunruhigende Veränderungen an sich festgestellt hatte, die ihr nun zunehmend zu schaffen machten. Mit einem leisen Seufzer setzte sie sich auf. Und da war er wieder: dieser nervenaufreibende Schwindel, dem sie ihre tägliche Übelkeit verdankte. Schnell schloss sie die Augen in der Hoffnung, dass ihr Schlafzimmer dann aufhörte, sich rasendschnell im Kreis zu drehen. Zum Glück dauerten diese leidigen Schwindelattacken nie lange an. Sie verschwanden so plötzlich, wie sie gekommen waren. Nur die Übelkeit hielt sich etwas hartnäckiger und wuchs manchmal zu einem handfesten Brechreiz heran. Erik kam aus dem Bad und Christina gelang ein halbherziges Lächeln, als sie ihn sah. »Na, endlich ausgeschlafen?«, fragte er grinsend. »Du hast dich ja zu einer richtigen Langschläferin entwickelt.« »Habe ich nicht«, murrte sie und versuchte dabei krampfhaft, diese leichte, aber sehr lästige Übelkeit in den Griff zu bekommen. Das Letzte, was sie wollte, war, dass Erik etwas von ihren Problemen mitbekam. »Aha«

;
Ab CHF 3.00

E-Book 11-16 (eBook)

Heimatkinder Box 3 - Heimatroman

Die Heimatkinder verkörpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. Wundervolle, Familienromane die die Herzen aller höherschlagen lassen. Keine Leseprobe vorhanden. E-Book 1: Tobias findet wieder ein Zuhause E-Book 2: Zweifaches Glück auf dem Birkenhof E-Book 3: Das Glück wich von der Erlenmühle E-Book 4: So glücklich ist ein Kinderherz E-Book 5: Alles dreht sich ums Annerl E-Book 6: Blumen für die Mami

;
Ab CHF 12.75

E-Book 11-16 (eBook)

Heimatkinder Jubiläumsbox 3 - Heimatroman

Die Heimatkinder verkorpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. Sichern Sie sich jetzt die Jubilumsbox - 6 Romane erhalten, nur 5 bezahlen!6er Jubilumsbox 3E-Book 11: Sein WunschkindE-Book 12: Zweifaches Glck auf dem BirkenhofE-Book 13: Das Glck wich von der ErlenmhleE-Book 14: So glcklich ist ein KinderherzE-Book 15: Alles dreht sich ums AnnerlE-Book 16: Blumen fr die Mami

;
Ab CHF 12.75

E-Book 1241-1250 (eBook)

Chefarzt Dr. Norden Staffel 14 - Arztroman

Jenny Behnisch, die Leiterin der gleichnamigen Klinik, kann einfach nicht mehr. Sie weiß, dass nur einer berufen ist, die Klinik in Zukunft mit seinem umfassenden, exzellenten Wissen zu lenken: Dr. Daniel Norden! So kommt eine neue große Herausforderung auf den sympathischen, begnadeten Mediziner zu. Das Gute an dieser neuen Entwicklung: Dr. Nordens eigene, bestens etablierte Praxis kann ab sofort Sohn Dr. Danny Norden in Eigenregie weiterführen. Die Familie Norden startet in eine neue Epoche! E-Book 1: Wer bist du, Elena? E-Book 2: Bist du ein Don Juan? E-Book 3: Das Findelkind E-Book 4: Der rettende Engel E-Book 5: Nur ein bisschen Glück E-Book 6: Verlass mich nicht! E-Book 7: Das Geheimnis der Braut E-Book 8: Du hast die Wahl, Erik! E-Book 9: Heirat verboten! E-Book 10: Lilly Parker, du bist wundervoll!

;
Ab CHF 26.35

E-Book 17-24 (eBook)

Der Geisterjäger Staffel 3 - Mystikroman
Sie sind die Besten, und sie wissen genau, was sie tun und vor allem, mit wem und mit welchen Horrorgestalten sie es zu tun haben: Geisterjäger nehmen die größten Gefahren und Herausforderungen auf sich im gespenstischen Kampf gegen das Böse. Der dramatische Streit zwischen Gut und Böse wird in diesen Gruselromanen von exzellenten Autoren mit ungeheurer Spannung zur Entscheidung geführt. E-Book 17: Auktion des Horrors E-Book 18: Totentanz der Unterwelt E-Book 19: Dem Satan auf der Spur E-Book 20: Der Berg der Werwölfe E-Book 21: Der Geist von Blenford Castle E-Book 22: Im Dämonenschloss E-Book 23: Knochenmann greift an E-Book 24: Das Jenseits meldet sich zu Wort E-Book 1: Auktion des Horrors E-Book 2: Totentanz der Unterwelt E-Book 3: Dem Satan auf der Spur E-Book 4: Der Berg der Werwölfe E-Book 5: Der Geist von Blenford Castle E-Book 6: Im Dämonenschloss E-Book 7: Knochenmann greift an E-Book 8: Das Jenseits meldet sich zu Wort
;
Ab CHF 26.35

E-Book 1879-1928 (eBook)

Mami Paket 4 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. E-Book 1: Das Haus ohne Lachen E-Book 2: Wir haben es geschafft, kleine Angelika E-Book 3: Wir drei heiraten E-Book 4: Zwei Lausebengel - aber mit Herz E-Book 5: Er rettete ein kleines Mädchen E-Book 6: Mit Kind und Hund ein neues Leben E-Book 7: Diese Mami oder keine E-Book 8: Zu Besuch bei Tante Conny E-Book 9: Ich will, dass Papi bei uns bleibt E-Book 10: Augen, die so traurig sind ... E-Book 11: Der erste Schritt in ein neues Leben E-Book 12: Unverhofft - und doch geliebt E-Book 13: Franzi setzt sich durch E-Book 14: Der freche kleine Max E-Book 15: Hilfe kommt von meinem großen Freund E-Book 16: Felix, der kleine Detektiv E-Book 17: Geliebte Zwillinge E-Book 18: Trubel im Entbindungsheim E-Book 19: Als wärest du meine kleine Schwester E-Book 20: Glückliche Kinderwelt ... E-Book 21: Wir haben dich gewollt E-Book 22: Hallo, ich bin Raya E-Book 23: Eine trügerische Idylle E-Book 24: So lieb - und sooo frech E-Book 25: Es war nicht immer so ... E-Book 26: Nur ein einziger Augenblick ... E-Book 27: Als der Papa heimkam ... E-Book 28: Ein Knirps in Turnschuhen E-Book 29: Wir finden den Papi E-Book 30: Drei endlich im Glück E-Book 31: Rogers große Freundin E-Book 32: Wir beide in einem fremden Land E-Book 33: Der Papi als Hausmann E-Book 34: Mein Papi soll kommen E-Book 35: Turbulente Ferien E-Book 36: Die Welt ist wieder hell und schön E-Book 37: Kinderglück am Meeresstrand E-Book 38: Mami und Papi sollen nicht streiten E-Book 39: Der Papi aus Amerika E-Book 40: Glück im Doppelpack E-Book 41: Ich such' dich auf der ganzen Welt E-Book 42: Traumeltern für Melissa E-Book 43: Kleine Pusteblume E-Book 44: Mein Papi und deine Mama E-Book 45: Ein Kleeblatt mit sechs Blättern E-Book 46: Und noch einmal von vorn E-Book 47: Warum glaubt mir denn niemand? E-Book 48: Ihr gebt meinem Leben einen Sinn E-Book 49: Waisenkind Alida - endlich zu Hause E-Book 50: Nur eine Mutter für meinen Sohn?

;
Ab CHF 136.00

E-Book 281-290 (eBook)

Butler Parker Staffel 29 - Kriminalroman
Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! E-Book 1: Parker begleicht die alte Rechnung E-Book 2: Parker kühlt die wilden Hunde E-Book 3: Parker färbt die "Leinwand-Mafia" E-Book 4: Parker erlegt den "Bären" E-Book 5: Parker entsorgt die Müllabfuhr E-Book 6: Parker pickt die "Spinne" aus dem Netz E-Book 7: Parker zähmt das "Murmeltier" E-Book 8: Parker löscht den heißen Abriss E-Book 9: Parker lässt die "Blitzer" stolpern E-Book 10: Parker holt die Reiter aus dem Sattel
;
Ab CHF 26.35

Ein Mädchen, das niemand will? (eBook)

Mami 2059 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. Im Radio lief ihr Lieblingslied, und sofort trällerte Nora gut gelaunt mit. Schwungvoll bewegte sie sich zu dem flotten Tempo der Musik. Ihre herrlichen rotblonden Locken, die ihr weit über den Rücken fielen, schwangen bei jedem Tanzschritt rhythmisch mit. Der Tanz war schon immer ihre große Leidenschaft gewesen. Nicht das klassische Ballett - dem konnte sie nichts abgewinnen - sie liebte das ausgelassene Feiern und Abtanzen auf schicken Veranstaltungen oder wilden Partys. Auf dem breiten Doppelbett lagen Berge von Kleidern, Blusen, Tops und Hosen, daneben ein geöffneter Koffer. Hin und wieder nahm sie ein Kleidungsstück aus dem Schrank, hielt es sich vor ihrem schlanken Körper und begutachtete das Ergebnis tänzelnd vor dem hohen Spiegel. Bestand das auserwählte Stück ihre kritische Prüfung, landete es im Koffer - falls nicht, auf dem Bett. »Was machst du da?« Nora warf dem fragenden Kind, das im Türrahmen stand, einen flüchtigen Blick zu, ohne ihr Tun zu unterbrechen. »Siehst du doch ... packen«, trällerte sie. Diese knappe Antwort schien die Achtjährige weder zu überraschen noch zu verletzen. Sie zuckte die Schultern und ließ ihre Mutter allein. Sophie wusste ohnehin, was dieses Theater bedeutete. Sobald Nora Keller gut gelaunt den Koffer packte, hieß es auch für sie, ihre Sachen zusammenzusuchen. Leider hatten sie und ihre Mutter nur selten ein gemeinsames Reiseziel. Die meisten Orte, an denen sich die Mama so gern aufhielt, waren für kleine Mädchen tabu. Sie brauchte also nicht damit zu rechnen, dass sie ihre Mutter begleiten durfte. Kinder konnten lästig sein, und niemand wollte auf sie aufpassen müssen, das hatte Sophie schon längst verstanden.

;
Ab CHF 3.00

Ein schwieriger Fall (eBook)

Die neue Praxis Dr. Norden 49 - Arztserie

Die neue Praxis Dr. Norden - So war es nicht geplant, doch Dr. Danny Norden betrachtet es als Chance. Äußere Umstände zwingen ihn zu einem Neustart. Und diesen nimmt Danny tatkräftig in Angriff, auch, wenn er mit Abschied, Trennung, Wehmut verbunden ist. Dr. Danny Norden praktiziert jetzt in seiner neuen, modernen, bestens ausgestatteten Praxis. Mit Kompetenz, Feingefühl und Empathie geht er auf seine Patienten zu und schafft ein Klima, das die Genesung fördert: eben Dr. Danny Norden, wie er leibt und lebt, und er wird immer besser! »Guten Morgen, Valentina, wie war Ihr Ausflug nach Salzburg?«, fragte Olivia, als sie am Montagmorgen in die Küche hinunterkam und Valentina schon den Tisch für das Frühstück deckte. Sie trug eine weiße Schürze über ihrer dunklen Hose und der geblümten Bluse und sah äußerst zufrieden aus. »Guten Morgen, Frau Doktor, unser Ausflug war wirklich schön. Wir hatten viel Spaß. Unser Marcel ist ja so ein herziges Buberl«, entgegnete Valentina und sah die schöne Frau in dem hellgrünen Kleid mit einem aufrichtigen Lächeln an. »Das klingt, als hätten Sie sich mit der neuen Familienkonstellation bereits angefreundet.« »Es war nicht wirklich schwer, Monique und ihren Sohn in die Familie aufzunehmen. Korbinian habe ich verziehen, und Monique und ihr Sohn sind doch vollkommen unschuldig, was den Seitensprung meines Mannes betrifft. Es kann auch niemand etwas dafür, dass ich keine Kinder bekommen konnte, jetzt werde ich Korbinian dabei unterstützen, ein guter Vater und ein guter Großvater zu sein.« »Ihr Korbinian kann sich wirklich glücklich schätzen, Sie als Frau zu haben.« »Ich denke, dass er weiß, was er an mir hat«, antwortete sie lachend. »Ich hoff, es ist recht, dass es heut mal wieder Pancakes zum Frühstück gibt.« »Ja, das ist uns recht, es ist uns sogar sehr recht«, erklärte Ophelia, die nach ihrer Mutter in die gemütliche Wohnküche kam. »Guten Morgen, mein Herz«, sagte Valentina und betrachtete das Mädchen in der gelben Jeans und dem weißen Pulli mit einem liebevollen Lächeln. Ophelia hatte das gleiche hellrote lange Haar wie ihre Mutter, die gleichen hellblauen Augen und sie war ebenso hübsch wie ihre Mutter.

;
Ab CHF 3.00

Ein Sommer mit Ariane (eBook)

Fürstenkrone 275 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. »Die vielen hellen Stellen an den Wänden. Es hingen einmal Gemälde dort, nicht wahr, Herr Friedhelm?« Ratlos sah Ariane den alten Diener an, der von Buchenau nicht fortzudenken war. Er bemühte sich sehr, die gebeugten Schultern zu straffen, doch es gelang ihm nicht. Er nickte traurig, und seine Augen verschleierten sich. »Ja, es hingen sogar sehr kostbare Gemälde dort, darum haben wir sie ja auch verkaufen können.« »Wir?« fragte sie und merkte nicht einmal, wie heftig ihre Stimme klang. »Wer ist wir?« Sein Gesicht war voll stiller Würde. »Jedes Bild, das wir verkauften, suchte Ihr Herr Vater persönlich aus, Komteßchen. Ohne Wissen Ihres Herrn Vaters wurde nichts veräußert.« »Papa wußte es also«, murmelte Ariane. Sie drehte sich um und ging zum Fenster hinüber, lehnte die Stirn an das kühle Glas, und starrte auf den Park. Er hörte nicht mehr so gut, der alte Diener von Buchenau, er mußte sich sehr anstrengen, um Arianes leise Worte zu verstehen. »Nur dieser Teil des Parks wird gepflegt. Der hintere Garten sieht genauso schrecklich aus wie diese Zimmer.« Der alte Diener ahnte, wie es der jungen Komteß zumute sein mußte. Er hätte ihr so gern etwas Tröstliches gesagt.

;
Ab CHF 3.00

Es geschah auf Schloss Erlenbach (eBook)

Fürstenkrone 241 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Sie zittert an allen Gliedern, aber sie bemerkt es nicht einmal, wie sie da ganz hinten im Schlosspark von Weiden hockt und vor sich hin starrt. Die grauen, sonst so unbeschwert wirkenden Augen sind dunkel vor Angst und Schmerz, und ihre roten Lippen zucken, ohne dass sie eine Ahnung davon hat. Ihr kleines Herz zittert, und eine innere Stimme wird immer lauter in ihr. Das ist das Ende, Gisa, sagt diese innere Stimme hart, Papa findet keinen Ausweg mehr. Die Sache um Gut Weiden steht schlechter als schlecht. Und du, Gisa, wirst eine Stellung annehmen müssen, vielleicht bei einer reichen, eingebildeten Frau, und du wirst zusehen müssen, dass du dir dein Geld selbst verdienst. Und Papa? Der wird allenfalls eine Stellung als Verwalter annehmen können. »Nein«, murmelt Gisa mit von Tränen erstickter Stimme, »nein, das kann doch nicht Wahrheit werden! Irgendeinen Ausweg aus diesem Elend muss es doch noch geben.« Aber so sehr sie auch überlegt, sie findet keinen. Sie weiß nicht, wie sie Papa Weiden helfen soll, sie sieht wie eine Vision zum Greifen nahe die Gläubiger auf dem Schlosshof versammelt. Sie sieht irgendeinen dicken, kleinen Mann als Auktionator auf einem Podest stehen, mit einem Hammer in der Hand, der unbarmherzig über das Schicksal von Schloss und Gut Weiden entscheidet. In einer traurigen Prozession werden die Tiere, die edlen Reitpferde, am Auktionstisch vorübergeführt, und unbarmherzig entscheidet der kleine Hammer über das, was mit diesen edlen Reitpferden werden soll. Sie schlägt die schlanken, feinen Hände vor das Gesicht und bleibt minutenlang regungslos sitzen, während sie sich verzweifelt anstrengt, irgendetwas zu finden, was ihr als hilfreicher Ausweg erscheinen könnte. Aber sie kann überlegen und sich quälen, soviel sie will - es will und will ihr nichts einfallen, das die Lage von Gut Weiden auch nur um ein Jota verbessern könnte. Baron Weiden war sehr blass, aber er wirkte auch äußerst beherrscht, als er Gisa zu sich bitten ließ. »Ich habe mit dir zu reden, mein Kind«, sagte er müde und ließ seine Blicke auf ihrem reinen, zarten Gesicht liegen, und dann verzerrte sich seine Miene sekundenlang, als bereitete es ihm unerträgliche Pein, seinem einzigen Kind das zu sagen, was ja einmal gesagt werden musste.

;
Ab CHF 3.00

Geheime Kinderwünsche (eBook)

Mami 2082 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. »Mami, da kommen dunkle Wolken, bestimmt regnet es gleich.« Die kleine Klara stand auf einem Fußschemel, drückte ihr Näschen an der Fensterscheibe platt und schaute über die Dächer der Stadt hinweg. Am Horizont, dort wo der Himmel die Erde zu berühren schien, war Nebel aufgezogen, eine dicke Wolkenwand trieb auf das Land zu. »Wie gut, dass wir so hoch oben wohnen und immer gleich Bescheid wissen, was auf uns zurollt. Unser Dachstübchen ist eben etwas ganz Besonderes.« Iris Kerner stützte sich mit den Ellbogen auf die Fensterbank und folgte dem Blick ihrer Tochter. »Ja, Mami, schön ist es schon, aber schöner wäre es ...« Zögernd sah Klara die Mutter mit ihren großen dunklen Kirschaugen an. »Was wäre schöner, Schatz?« »Wenn wir wieder einen Garten hätten. Als der Papi noch gelebt hat, da haben wir in einem so großen Haus gewohnt mit einem so wunderschönen Garten.« »Gefällt dir denn unser Dachgärtchen gar nicht mehr?« »Doch, es gefällt mir, aber das Gras fehlt, und rennen kann ich da auch nicht.« »Ich weiß, Schatz.« Iris legte den Arm um das Mädchen und zog es liebevoll an sich. Vielleicht sollte sie wieder einmal zu ihren Eltern aufs Land fahren. Dort gab es eine Wiese hinter dem Haus, und in der Nachbarschaft wohnten Kinder, mit denen Klara toben konnte. Iris konnte gut verstehen, dass die Kleine sich nach dieser Freiheit sehnte, obwohl sie sich selbst in ihrer Wohnung sehr wohl fühlte. Sie hatte sie von dem Geld der Lebensversicherung gekauft, die ihr nach Gernots Tod ausgezahlt wurde. Ein schrecklicher Autounfall und ihr Leben hatte sich verändert.

;
Ab CHF 3.00

Glücksspiel (eBook)

Der exzellente Butler Parker 93 - Kriminalroman
Exzellent - das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen. Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Das scheinbar endlose Asphaltband des Wüsten-Highways kochte in der Mittagshitze. Die Temperaturen näherten sich dem Siedepunkt. Die Straßendecke hatte ihre feste Konsistenz verloren und erinnerte an einen weichzähen Gummibelag. Die Luft wabberte und zitterte vor Hitze. Meilenweit war die Wüste wie ausgestorben. Selbst die an Hitze gewöhnte, spärlich vertretene Tierwelt dieser Gegend hatte sich in mehr oder weniger schattige Schlupfwinkel verzogen. Es herrschte hier eine Stille, wie sie nur im Weltraum anzutreffen ist. Diese so lastende, unheimliche Stille wurde allerdings jäh unterbrochen. Ein dunkelsattes Orgeln und Dröhnen war jenseits einer Talsenke zu hören. Dieses unheimliche Geräusch näherte sich mit großer Geschwindigkeit. Zwei lustlose Geier, die unter einem schattenspendenden Felsvorsprung vor der Sonne Schutz suchten, reckten ihre nackten Hälse und krächzten unruhig. Geräusche von dieser Art waren ihnen fremd. Sie stellten ihre Augen auf Weitempfang ein und erkannten ein seltsames Gefährt, das in diesem Augenblick in die weite Talsenke einfuhr. Dieses Gefährt konnte selbst von wohlmeinenden Beobachtern nur als Monstrum bezeichnet werden. Ein kantig-eckiger schwarzlackierter Blechaufbau erhob sich auf einem hochbeinigen Chassis. Ein erfahrener Fachmann des Automobilwesens wäre nach einigem Überlegen darauf gekommen, daß es sich bei diesem hochbeinigen Monstrum um ein ehemaliges Taxi aus London handelte. Die beiden Geier wußten das natürlich nicht. Kenntnisse dieser Art mußten ihnen naturgemäß fremd sein. Sie konnten zur Not gerade noch einen Ford von einem Buick unterscheiden. Solch ein seltsames Monstrum auf Rädern hingegen hatten sie noch nie gesehen.
;
Ab CHF 3.00

Heimatkinder 23 - Heimatroman (eBook)

Wenn Heimweh dir das Herz verbrennt

Die Heimatkinder verkorpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. Tosend rauschte der Wildbach ins Tal. Bei dem Lrm konnte man sein eigenes Wort nicht verstehen. Noch hatten die Touristen diese kleine weltabgeschiedene Ecke nicht entdeckt. Die Einwohner lebten seit Jahrhunderten beschaulich in der Bergeinsamkeit. Doch leicht war das Leben hier nicht. Die cker auf den Berghngen waren schwer zu bearbeiten. Da halfen keine Maschinen, hier mute man noch das Pferd vor den Pflug spannen, und wer keines besa, die Kuh. Dann gab es am Abend jedoch weniger Milch, und das sprte die ganze Familie. Freilich, hungern mute niemand, doch der Tisch war selten wirklich reichhaltig gedeckt.

;
Ab CHF 1.70

Heimatkinder 47 - Heimatroman (eBook)

Der kleine Ausreißer

Die Heimatkinder verkorpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. Der Tag fngt frh an auf einem Bauernhof. Ganz gleich, ob wochentags, sonntags oder feiertags - das Vieh will stets pnktlich versorgt werden. Auch der Milchwagen wartet nicht, wenn die gefllten Kannen nicht pnktlich auf der Rampe stehen. So war es auch auf dem Grandlhof in Krainberg oberstes Gebot, rechtzeitig aufzustehen und unverzglich den Pflichten nachzugehen. Der Grandl-Bauer war, wie jeder im Dorf wute, eine Seele von Mensch. Wenn ihn aber etwas in Rage brachte, dann waren es Unpnktlichkeit und Nachlssigkeit bei der Arbeit.

;
Ab CHF 1.70

Heimatkinder Jubiläumsbox 6 - Heimatroman (eBook)

E-Book 29-34

Sichern Sie sich jetzt die Jubilaumsbox - 6 Romane erhalten, nur 5 bezahlen!Die Heimatkinder verkrpern einen neuen Romantypus, der seinesgleichen sucht. Zugleich Liebesroman, Heimatroman, Familienroman - geschildert auf eine bezaubernde, herzerfrischende Weise, wie wir alle sie schon immer ersehnt haben. Whrend eines Sommerurlaubs lernt der junge Frster Hannes Burger die bildhbsche Stdterin Sonja Rosen kennen. Obwohl er seit Langem mit Marett, einem Dirndl aus seinem Dorf, verlobt ist, folgt er der schwarzhaarigen Sonja in die Stadt und verlebt hier eine Zeit unbeschwerten Glcks. Aber dann folgt die Ernchterung, denn er sieht Sonja an der Seite eines anderen Mannes. Voll Reue kehrt Hannes in die Heimat zurck, fest dazu entschlossen, Marett um Verzeihung und einen neuen Anfang zu bitten. Nur mit ihr, so wei er jetzt, kann er glcklich werden. Doch kaum ist er zu Hause angekommen, erkennt er, dass er zu lange gewartet hat: Marett hat ihr Jawort einem anderen gegeben E-Book 29: Die Omi hat kein GeldE-Book 30: Kleiner Bub ganz groE-Book 31: Habt Mut zur LiebeE-Book 32: Josepha, komm doch wieder!E-Book 33: Mein Kind bekommst du nicht!E-Book 34: Wenn Kinder ein Geheimnis haben

;
Ab CHF 7.65

Im Netz der Spinne (eBook)

Der exzellente Butler Parker 99 - Kriminalroman
Exzellent - das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen. Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Als man ihn erschießen wollte, war Josuah Parker verständlicherweise peinlich berührt. Er lustwandelte im Lincoln Park, hart an Ufern des Michigan-Sees, genoß die kühle Abendbrise und dachte über ein Gespräch nach, das er erst vor knapp einer Stunde mit einem gewissen Paul Treston geführt hatte. Er ließ sich die Worte dieses Mannes gründlich durch den Kopf gehen und achtete nicht weiter auf die beiden Männer, die ihm unauffällig folgten. Der Butler schritt auf eine einsame Parkbank zu, die von hohen Sträuchern umgeben war. Dort wollte er sich in aller Ruhe eine seiner berüchtigten schwarzen Torpedos anzünden. Dort konnte er sicher sein, daß er mit dem Duft dieser Zigarre keinen harmlosen Passanten belästigte. Er hatte die Parkbank noch nicht ganz erreicht, als er auf die Männer aufmerksam wurde. Ohne jeden Argwohn nahm er sie zur Kenntnis. Seine Augen registrierten nur die beiden Parkbesucher, die korrekt und unauffällig aussahen und nicht die Spur an berufsmäßige Schläger oder Mörder erinnerten. Diese beiden Männer trugen dunkle Anzüge, weiche Hüte und rauchten. Sie schienen sich in eine interessante Diskussion verbissen zu haben. Sie redeten angeregt aufeinander ein und übersahen den Butler, der inzwischen die Bank erreicht hatte. Parker nahm umständlich Platz und gestattete sich den Luxus, seine schwarze Melone abzunehmen. Den altväterlich gebundenen Universal-Regenschirm lehnte er gegen die Bank, entspannte sich und griff nach seinem abgewetzten, ledernen Zigarrenetui. Die beiden Parkbesucher kamen langsam näher. Ihre Stimmen waren bereits zu vernehmen, dann sogar schon einzelne Wortfetzen. Sie unterhielten sich allem Anschein nach über die augenblickliche politische Lage und wurden sich nicht einig darüber, ob der zur Zeit herrschende Präsident nun gut sei oder nicht. Parker klappte währenddessen das Etui auseinander und wollte sich mit Kennerschaft eine der pechschwarzen Zigarren heraussuchen, als plötzlich die beiden Männer vor ihm standen. Parker sah fragend hoch. Er spürte sofort, daß etwas nicht stimmte.
;
Ab CHF 3.00

Insel Haie (eBook)

Der exzellente Butler Parker 95 - Kriminalroman

Exzellent - das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen. Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! »Zum Henker, Parker, dieser Nachmittag ist doch eine ausgemachte Pleite«, sagte Mike Rander und gähnte langanhaltend. »Ich möchte wissen, was Sie sich von diesem Ausflug versprochen haben.« Anwalt Mike Rander und sein Butler befanden sich an Bord einer schnittigen, hochseetüchtigen Motorjacht und kreuzten in den Gewässern irgendwo zwischen Key West und den Bahamas. Sie waren schon seit Stunden unterwegs und warteten mit Ungeduld auf irgendeinen Zwischenfall, der sich bisher leider noch nicht ereignet hatte. Sie waren allein an Bord. Sie hatten sich die Hochseejacht gemietet, um angeblich Barracudas zu fischen. In Wirklichkeit aber wollten sie sich in diesem Seegebiet umschauen und herausbekommen, warum und wieso Marty Conwell vor knapp einer Woche zu Tode gekommen war. Die Angehörigen Marty Conwells hatten den Anwalt beschworen, diesen rätselhaften Todesfall zu klären, zumal sie vermuteten, daß Mord im Spiel war. Mike Rander, nicht nur der Anwalt der Conwells, sondern auch gut befreundet mit den Eltern des Toten, hatte nach einigem Zögern zugestimmt und diesen Auftrag übernommen, zumal Josuah Parker natürlich wieder einen aufregenden und interessanten Kriminalfall witterte. »Wenn Sie darauf bestehen, Sir, werde ich beidrehen und die Rückfahrt antreten«, sagte Parker vom Ruder her, das er bediente. »Ich möchte Sie allerdings darauf aufmerksam machen, daß ich, falls mich meine Augen nicht getäuscht haben, einen Gegenstand auf dem Wasser gesichtet habe.« »Wo...?« Mike Rander sprang wie elektrisiert vom Liegestuhl hoch und enterte hinauf in den hohen Ruderstand, den sein Butler besetzt hielt. Josuah Parker, selbst hier in tropischen Gewässern in Schwarz gekleidet, trug selbstverständlich seine schwarze Melone. Auf sie hätte er selbst in den Regendschungeln Südamerikas freiwillig niemals verzichtet. »Ich gestatte mir, Sir, Ihre Aufmerksamkeit auf jene kleine Insel zu lenken, die vorab, wenn auch nur in Umrissen, zu erkennen ist.« Mike Rander schmunzelte in sich hinein. Er amüsierte sich immer wieder über die barocke und umständliche Ausdrucksweise seines Butlers.

;
Ab CHF 3.00

Irrlicht 55 - Mystikroman (eBook)

Geheimnisvolles Haus am Meer
Der Liebesroman mit Gänsehauteffekt begeistert alle, die ein Herz für Spannung, Spuk und Liebe haben. Mystik der Extraklasse - das ist das Markenzeichen der beliebten Romanreihe Irrlicht: Werwölfe, Geisterladies, Spukschlösser, Hexen und andere unfassbare Gestalten und Erscheinungen erzeugen wohlige Schaudergefühle. In diesem Augenblick glaubte Maria das Atmen einer Person in ihrem Zimmer zu vernehmen. Ganz langsam drehte sie sich um, bemüht, keinen noch so leisen Laut zu machen. Ihre Augen waren groß und vor Entsetzen starr. Nichts, sie war allein im Raum. Und doch hörte das Atmen nicht auf. Es war da und so nahe, daß sie nur die Hand auszustrecken brauchte, um jemanden zu berühren. Es war ein trüber, regnerischer Apriltag. Jessica Bruckdorf lauschte einen Moment nach draußen, als es gegen neun Uhr klingelte. Die Mutter war sicher wieder vor dem Bildschirm eingeschlafen. Sie war Kinderärztin und den ganzen Tag über sehr angespannt. Jessica rief: »Ich komme, einen Augenblick, bitte!« »Ein Telegramm«, hörte sie drau-ßen eine männliche Stimme sagen. Jessica machte die Tür einen Spaltbreit auf und steckte den Kopf hinaus. »Frau Dr. Maria Bruckdorf? Sind Sie das?« Der Bote schaute das junge Mädchen etwas mißtrauisch an. Jessica lachte. »Es ist meine Mutter«
;
Ab CHF 1.70

Jemand, der mich liebhat (eBook)

Fürstenkrone 258 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Mitternacht war lang vorüber, als Fürstin Luzilla von Wallbach den Wagen hörte. Sie hatte keinen Schlaf gefunden, verhieß es doch nie Gutes, wenn Gundolf so spät noch unterwegs war. Ahnungsvoll schob die Fürstin den Vorhang ein Stück zur Seite und spähte nach draußen. Sie beobachtete, wie Gundolf dem Gefährt entstieg und auf die Fahrerseite wankte. Dort umschlang er ein Frauenzimmer so ungestüm, daß das Paar aufjuchzend rückwärts gegen den Wagen prallte. Schließlich schob ihn das Weib von sich, und er wartete am Fuße der Freitreppe an das Geländer geklammert, bis sich der Wagen entfernt hatte. Dann schickte er sich unsicheren Schrittes an, die Treppe zu erklimmen. Fürstin von Wallbach hatte genug gesehen. Entrüstet wollte sie den Vorhang wieder fallen lassen, als plötzlich die Schatten zweier finsterer Gestalten aus dem Gebüsch auftauchten. Mit zwei Schritten waren die Männer bei Gundolf und packten ihn am Kragen. Es gab einen Disput, von dem die Fürstin nicht viel verstand. Aber das war auch gar nicht nötig. Es ging um Geld. Natürlich, worum sonst. Der Streit wurde schnell heftiger. Da hob einer der Ganoven die Faust und schlug sie Gundolf von Wallbach ins Gesicht. Aufstöhnend sackte er zusammen. Fürstin von Wallbach schrie leise auf. Sie sah noch, wie der andere der beiden Männer nach Gundolf trat. Entschlossen warf sie sich ihren Morgenmantel über und läutete nach dem Diener Jonathan.

;
Ab CHF 3.00

Kleiner Sohn - mein ganzer Stolz (eBook)

Mami 2026 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. Kilometerlang erstreckte sich der Deich an der Nordseeküste. Auf dem grasbewachsenen Abhang tummelten sich Schafherden, die gemächlich das saftige Grün zupften. Die Schafe waren an Menschen gewöhnt, sie rannten nicht davon, wenn auf dem schmalen Weg neben der Uferbefestigung, ganz nah beim Wasser, Leute spazierengingen. Manchmal hoben einige von ihnen ihre Köpfe, unterbrachen ihre Futteraufnahme für kurze Zeit und sahen interessiert zu den Spaziergängern und Joggern hin. Auch vor den Hunden, die umherliefen, um in der neuen Umgebung ihre Zeichen zu setzen, hatten die Schafe keine Angst. Es war noch recht früh im Jahr und hier an der See wehte eine stets erfrischende Brise. In wenigen Wochen wurden die rundlichen Wollknäuel geschoren. Die Wellen der See schlugen leicht gegen die steinerne Befestigung. Es war Flut, das Wasser hatte seinen höchsten Stand erreicht. Am Ufer war die Wasserhöhe recht niedrig. Gefährlich wurde es erst, wenn man den ersten Priel erreichte. Die Nordsee war durchfurcht von Prielen - Wassergräben, die man bei Flut nicht sah. Noch war alles vom Wasser bedeckt, bald würde es sich langsam und ganz allmählich zurückziehen. Dann war Ebbe und das Watt lag frei. Melanie, Sophie und Sven fanden es toll, im Wasser zu spielen. Susanne Wolf, Melanies Mutter, machte sich Sorgen. »Glaubst du nicht, daß es zu kalt für die drei ist?« fragte sie ihren Begleiter. Wolfgang Staeger schaute sie von der Seite an. Aus seinem Blick sprachen Zärtlichkeit und gleichzeitig Resignation.

;
Ab CHF 3.00

Lass die Sterne am Himmel (eBook)

Fürstenkrone 259 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. Die silberfarbene Limousine fuhr durch die Kastanienallee und hielt kurz darauf vor dem zwei-flügeligen Portal Schloß Schöntals. Es hatte erst vor kurzem geregnet, deshalb glänzten die grauen Dächer des hellen Gebäudes vor Feuchtigkeit. Die Weinranken, die sich das Mauerwerk hinaufzogen, trugen im Februar keine Blätter, und nur das Grün der Fensterläden gab dem Schloß ein wenig Farbe. Hans Wagner, der Chauffeur Fürst Nicolas', stieg aus und öffnete die Fondtür der Limousine. »Benötigen Sie heute den Wagen noch, Durchlaucht?« erkundigte er sich mit einem leichten Neigen seines Kopfes. »Nein, Herr Wagner, Sie können sich bis morgen freinehmen«, erwiderte Nicolas Fürst von Schöntal, nachdem er ausgestiegen war. Er warf einen kurzen Blick zum Himmel hinauf. »Sieht aus, als würde sich ein Unwetter zusammenbrauen.« »Ganz entgegen dem Wetterbericht, den ich heute morgen gehört habe, Durchlaucht«, sagte Hans Wagner und setzte sich hinter das Steuer. Fürst Nicolas wandte sich dem Portal zu. Er hatte es noch nicht erreicht, als es bereits vom Butler geöffnet wurde. »Gibt es etwas Neues, Viktor?« erkundigte er sich, nachdem sie einen Gruß gewechselt hatten. »Nein, Euer Durchlaucht«, antwortete der alte Mann, der seit über fünfzig Jahren in den Diensten der Schöntals stand. »Allerdings mache ich mir Sorgen um ihre Durchlaucht. Ihre Frau Mutter ist vor über einer Stunde zum Friedhof gegangen und bis jetzt noch nicht zurückgekehrt.«

;
Ab CHF 3.00

Meine Liebe war ein Irrtum (eBook)

Fürstenkrone 242 - Adelsroman

In der völlig neuen Romanreihe "Fürstenkrone" kommt wirklich jeder auf seine Kosten, sowohl die Leserin der Adelsgeschichten als auch jene, die eigentlich die herzerwärmenden Mami-Storys bevorzugt. Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit. "Fürstenkrone" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken. »Mein Name ist Brown, Silvia Brown«, stellte sich das junge Mädchen in akzentfreiem Deutsch vor. Es war knapp eine halbe Stunde zuvor mit einer Pan Am-Maschine aus New York angekommen. »Könnten Sie mir bitte sagen, ob jemand nach mir gefragt hat?« Die freundliche Bodenstewardess überflog die Liste, die vor ihr lag. »Tut mir leid, Miss Brown, aber bisher hat sich niemand nach Ihnen erkundigt«, erwiderte sie. Silvia unterdrückte einen Seufzer. »Ich sollte abgeholt werden«, erklärte sie. »Mein Verlobter hat seinen Eltern telegrafiert. Er ...« Sie unterbrach sich. »Sicher werden sich meine zukünftigen Schwiegereltern verspätet haben«, meinte sie. »Bitte, lassen Sie mich ausrufen, wenn jemand nach mir fragt. Ich bin in der Cafeteria.« »Ja, selbstverständlich, Miss Brown!« Die Stewardess trug Silvias Namen in die Liste ein und wandte sich dann dem nächsten Fluggast zu, der bereits mehrmals ungeduldig versucht hatte, auf sich aufmerksam zu machen. Silvia Brown verließ den Informationsschalter.

;
Ab CHF 3.00

Sie wollte ein Kind um jeden Preis (eBook)

Mami 2069 - Familienroman

Die Familie ist ein Hort der Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir alle sehnen uns nach diesem Flucht- und Orientierungspunkt, der unsere persönliche Welt zusammenhält und schön macht. Das wichtigste Bindeglied der Familie ist Mami. In diesen herzenswarmen Romanen wird davon mit meisterhafter Einfühlung erzählt. Die Romanreihe Mami setzt einen unerschütterlichen Wert der Liebe, begeistert die Menschen und lässt sie in unruhigen Zeiten Mut und Hoffnung schöpfen. Kinderglück und Elternfreuden sind durch nichts auf der Welt zu ersetzen. Genau davon kündet Mami. Es geschah am Abend des 16. November. Zweimal fiel der Strom aus, was alle erheblich störte, außer Siegbert Brügge, denn für ihn gab es keinen Unterschied zwischen Tag und Nacht, Licht und Dunkel! Siegbert, ältester Sohn des Industriellen Burkhard Brügge, Besitzer einer papierverarbeitenden Fabrik, einer Klischeeanstalt und mehrerer Druckereien, Siegbert hatte nie das Tageslicht erblicken können. Er war blind geboren, und an diesem Zustand hatte sich bis heute nichts geändert. Er war sechsundzwanzig Jahre alt. Alle anderen Anwesenden hatten zutiefst geseufzt, als das Licht ausging. Wilma, die Hausherrin, saß an ihrem Schreibtisch und entwarf einen schwierigen Brief an ihren zweiten Sohn, den Studenten Alf. Burkhard, der Hausherr, überprüfte die Bilanz eines seiner Unternehmen und fluchte leise, als seine Lampe verlosch. Sabine, die einzige Tochter des Ehepaares, sowie Aliza von Korte, seit einem Jahr Haustochter in Vogelsang, schimpften ausgiebig, denn sie wollten ein bißchen lesen. Nun, etwa zehn Minuten später ging das Licht wieder an, um nach einer weiteren Stunde abermals zu verlöschen. Diesmal wurde Wilma unruhig. »Ich habe ein seltsames Gefühl«, vertraute sie ihrem Mann an. Burkhard Brügge, ein großer, schmaler Endfünfziger mit einem Gelehrtengesicht und randloser Brille, lächelte ein wenig amüsiert. »Aber, Wilma.« »Kinder, es wird sicher gleich wieder hell. Fürchtet ihr euch etwa?« Ein herzliches Lachen war die Antwort. Es brach jedoch abrupt ab, denn Wolf, der Schäferhund, begann plötzlich wie toll zu bellen.

;
Ab CHF 3.00

Solo unterwegs (eBook)

Butler Parker 297 - Kriminalroman

Butler Parker ist ein Detektiv mit Witz, Charme und Stil. Er wird von Verbrechern gerne unterschätzt und das hat meist unangenehme Folgen. Der Regenschirm ist sein Markenzeichen, mit dem auch seine Gegner öfters mal Bekanntschaft machen. Diese Krimis haben eine besondere Art ihre Leser zu unterhalten. Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv - spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht! Widerstand wäre sinnlos gewesen. Kathy Porter sah in die Mündung einer Waffe, die mit einem modernen Schalldämpfer versehen war. Der Mann, der die Waffe in der Hand hielt, machte einen sehr entschlossenen Eindruck. Er schien nur darauf zu warten, auch abdrücken zu können. In seinen großen, grünlich schimmernden Augen lag so etwas wie frohe Erwartung. "Mitkommen", sagte er fast enttäuscht, als Kathy stehenblieb. Die langbeinige junge Frau, groß, schlank und dennoch sehr weiblich aussehend, erinnerte an ein ängstliches und scheues Reh, das sich vor Schreck nicht zu rühren vermag. Der Mann rückte seinen zusammengelegten Mantel wieder so über den Unterarm und die Waffe, daß selbst der Schalldämpfer verschwand, und deutete mit dem Kinn zum Fahrstuhl. Kathy Porter gehorchte augenblicklich. Sie wollte den Mann auf keinen Fall provozieren. Sie wußte nicht, wer er war und was er von ihr wollte. Sie wußte nur, daß ihr Leben an einem seidenen Faden hing, deshalb setzte sie sich sofort in Bewegung und ging zum Aufzug, der sich gerade öffnete. "Vorsicht, Masern", sagte der schlanke Mann, als weitere Leute zusteigen wollten. "Ansteckungsgefahr. Er ließ sie nicht aus den Augen und achtete auf jede ihrer Bewegungen. Mit seinem einfachen Trick erreichte er übrigens genau das, was er wollte. Die Leute sprangen förmlich zurück und hüteten sich in den Aufzug zu steigen. Zischend schlossen sich die Türen. "Kellergeschoß drücken", kommandierte der Mann. Kathy Porter gehorchte erneut und drückte sich dann ängstlich in die Ecke des Aufzugs.

;
Ab CHF 3.00

Von allen gehetzt (eBook)

G.F. Barner 283 - Western

Begleiten Sie die Helden bei ihrem rauen Kampf gegen Outlaws und Revolverhelden oder auf staubigen Rindertrails. G. F. Barner ist legendär wie kaum ein anderer. Seine Vita zeichnet einen imposanten Erfolgsweg, wie er nur selten beschritten wurde. Als Western-Autor wurde er eine Institution. G. F. Barner wurde als Naturtalent entdeckt und dann als Schriftsteller berühmt. Seine Leser schwärmen von Romanen wie "Torlans letzter Ritt", "Sturm über Montana" und ganz besonders "Revolver-Jane". Der Western war für ihn ein Lebenselixier, und doch besitzt er auch in anderen Genres bemerkenswerte Popularität. Old Nats Gesicht ist aschfahl geworden, seine Augen scheinen zu glühen. Dann richtet er sich langsam auf. »Du - du weigerst dich, das zu tun, was dir dein Vater sagt?« fragt er mit vibrierender Stimme. »Du zerbrichst meine Peitsche und wirfst sie mir... Mensch, ich schlage dich zusammen, du Teufelsbraten.« Als er die Fäuste hebt, sieht ihn sein Sohn Ray groß und furchtlos an. »Ich würd's nicht versuchen«, sagt er gepreßt. »Dad, ich warne dich: treibe es nicht zu weit! Schlägst du mich, werde ich mich wehren. Ich bin kein Hund, den du verprügeln kannst. Versuche es lieber nicht.« »Was - was?« Es sieht aus, als wolle der alte Thayer umfallen. Er taumelt tatsächlich zwei Schritte auf Ray zu, bleibt dann aber stehen und sieht seinen Sohn seltsam an. »Du willst die Hand gegen deinen Vater heben?« fragt er lauernd und ganz leise. »So, du willst es tun? Weißt du, was du bist?« »Kein Hund, den man treten kann, das weiß ich«

;
Ab CHF 3.00
Filters
Sort
display