schliessen
(0) Artikel im Warenkorb
Sie haben keine Artikel im Korb.
Aktuell
    Filters
    Preferences
    Suchen
    Hersteller: Reclam

    König Ödipus von Sophokles

    Textausgabe mit Anmerkungen/Worterklärungen und Nachwort
    »Die leidvollste Gestalt der griechischen Bühne, der unglückselige Ödipus, ist von Sophokles als der edle Mensch verstanden worden, der zum Irrtum und zum Elend trotz seiner Weisheit bestimmt ist, der aber am Ende durch sein ungeheures Leiden eine magische segensreiche Kraft um sich ausübt, die noch über sein Verscheiden hinaus wirksam ist.« (Friedrich Nietzsche)
    Autor Sophokles / Steinmann, Kurt (Übers.)
    Verlag Reclam
    Einband Kartonierter Einband (Kt)
    Erscheinungsjahr 2015
    Seitenangabe 84 S.
    Meldetext Versandbereit innert 24 Stunden
    Ausgabekennzeichen Deutsch
    Abbildungen Broschiert
    Masse H14.8 cm x B9.6 cm x D0.5 cm 49 g
    Reihe Reclams Universal-Bibliothek
    Gewicht 49
    ISBN 978-3-15-000630-6
    Kartonierter Einband (Kt)
    Versandbereit innert 24 Stunden
    978-3-15-000630-6
    Fr. 4.50
    Unsere Bestellmengen-Rabatte
    10+ /10%
    20+ /12.5%
    50+ /15%
    Fr. 4.05
    Fr. 3.95
    Fr. 3.85

    Bände der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek (RUB)" in der richtigen Reihenfolge

    Alle Bände der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek (RUB)"

    Über den Autor Sophokles

    Sophokles (496/496 v. Chr. in Kolonos - 406 v. Chr. in Athen) gehört neben Aischylos und Euripides zu den bedeutendsten Tragödiendichtern der Antike. Der Sohn eines Fabrikanten schrieb über 120 Stücke - von denen bis heute nur noch sieben vollständig erhalten sind - und ging im Wettstreit der Dramatiker 24 Mal als Sieger hervor. Aristoteles skizziert Sophokles in seiner »Poetik« als einen Erneuerer des Theaters: Er führte den dritten Schauspieler ein, erweiterte den 12-köpfigen Chor auf 15 und nutzte als Erster gemalte Bühnenkulissen. Sophokles' berühmtes analytisches Drama »König Ödipus« zeigt den im Dialog vollzogenen Erkenntnisprozess des gleichnamigen thebanischen Königs, der im Wissen über den selbst verübten Vatermord und die Heirat der eigenen Mutter endet. In »Antigone« stürzt der Konflikt zwischen weltlichem und religiösem Recht die Protagonistin in ein Dilemma, das sie letzten Endes das Leben kostet. Einige heutige Interpreten erkennen in ihrem Widerstand gegen Kreon einen mutigen Akt zivilen Ungehorsams.

    Weitere Titel von Sophokles