Suchen

Der theoretische Krankheitsbegriff und die Krise der Medizin (eBook)

ISBN: 978-3-658-21539-2
GTIN: 9783658215392
Einband: PDF
Verfügbarkeit: Download, sofort verfügbar (Link per E-Mail)
Unsere Staffelpreise:
Menge
10+
20+
50+
Preis
CHF 55.80
CHF 54.25
CHF 52.70
CHF 62.00
decrease increase

Das biomedizinische Verständnis der modernen (Schul-)Medizin darf als Resultat einer seit über 160 Jahren andauernden Ver-Naturwissenschaftlichung der Medizin verstanden werden. Infolgedessen resümiert Petra Lenz eine "Krise der Medizin", die sich im Vertrauensverlust der Menschen in das Medizinsystem zeigt.  Es wird gezeigt, dass der theoretische Krankheitsbegriff als sinnspezifischer Faktenbegriff der Naturwissenschaften nicht als Hoffnungsträger für Medizin und Gesundheitspolitik infrage kommt, sondern erst durch ihn medizinethische und gesundheitspolitische Herausforderungen entstehen.  

Der Inhalt

  • Kulturelle und medizinhistorische Antwortversuche auf die Frage nach der Krankheit
  • Die philosophische Diskussion um den Krankheitsbegriff
  • Die Krise der Medizin als Folge der Orientierung an einem theoretischen Krankheitsbegriff
  • Die Erklärungslücke am Beispiel der Migräne
  • Der Krankheitsbegriff im Klammergriff der Rationalitäten
  • Vorschlag zum Umgang mit gegenwärtigen Herausforderungen durch die Moderne Medizin

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende mit den Schwerpunkten Ethik, Medizinethik, Medizingeschichte, Philosophie und Medizin
  • Mediziner, Gesundheitspolitiker

Die Autorin

Dr. Petra Lenz promovierte bei Prof. Dr. Ralf Stoecker an der Fakultät für Geschichtswissenschaften, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld.


Das biomedizinische Verständnis der modernen (Schul-)Medizin darf als Resultat einer seit über 160 Jahren andauernden Ver-Naturwissenschaftlichung der Medizin verstanden werden. Infolgedessen resümiert Petra Lenz eine "Krise der Medizin", die sich im Vertrauensverlust der Menschen in das Medizinsystem zeigt.  Es wird gezeigt, dass der theoretische Krankheitsbegriff als sinnspezifischer Faktenbegriff der Naturwissenschaften nicht als Hoffnungsträger für Medizin und Gesundheitspolitik infrage kommt, sondern erst durch ihn medizinethische und gesundheitspolitische Herausforderungen entstehen.  

Der Inhalt

  • Kulturelle und medizinhistorische Antwortversuche auf die Frage nach der Krankheit
  • Die philosophische Diskussion um den Krankheitsbegriff
  • Die Krise der Medizin als Folge der Orientierung an einem theoretischen Krankheitsbegriff
  • Die Erklärungslücke am Beispiel der Migräne
  • Der Krankheitsbegriff im Klammergriff der Rationalitäten
  • Vorschlag zum Umgang mit gegenwärtigen Herausforderungen durch die Moderne Medizin

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende mit den Schwerpunkten Ethik, Medizinethik, Medizingeschichte, Philosophie und Medizin
  • Mediziner, Gesundheitspolitiker

Die Autorin

Dr. Petra Lenz promovierte bei Prof. Dr. Ralf Stoecker an der Fakultät für Geschichtswissenschaften, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld.


*
*
*
*
AutorLenz, Petra
VerlagSpringer Fachmedien Wiesbaden
EinbandPDF
Erscheinungsjahr2018
Seitenangabe253 S.
AusgabekennzeichenDeutsch
AbbildungenX, 253 S.
Auflage1. Aufl. 2018
PlattformPDF
ISBN978-3-658-21539-2

Weitere Titel von Petra Lenz

Filters
Sort
display